Game of Bros

Vielen Dank an meinen Lootboy-Schreiber Kumpel Maurice für seinen Input und das inspirierende und lustige Gespräch auf einer Parkbank in Hamburg!

Kommentar schreiben

Kommentar

10 Kommentare

  • Moin Cliffhanger,

    Erklärung: Den Serienautoren ist die Buchvorlage ausgegangen, die sie zusammenkürzen konnten. Also waren sie selbst „kreativ“. Meine Meinung, lies besser die Bücher.

    Du fragst dich dann zwar immer noch, was der Unsinn in der Serie eigentlich sollte. Aber wenigstens weißt du, dass unter dem ganzer Stumpfsinn die Idee eines großartigen Epos steckt. (Und es bleibt die Hoffnung, dass George R. R. Martin vor seinem Ableben diesen Epos auch noch beendet.)

  • @Cliffhanger

    Als jemand, der GoT – bzw. die Buchreihe – inzwischen boykottiert (aus Knatz, weil’s einfach nicht weiter geschrieben wird aber gefühlt alle paar Wochen andere Bücher von dem im Buchladen stehen):
    Es geht darum, dass alle sterben. Möglichst immer die, die man grad lieb gewonnen hat.
    (Und zwischen drin um einen Thron, auf den jeder mal sitzen will, aber kurz bevor oder kurz nachdem man das schafft, dann doch unter der Erde liegt)

  • Oh, warte… Ich habe das „zusammen“ überlesen.
    Ja, sorry. Dann wohl doch nicht so. ^^“

    Aber ja, zum Comic, die Überdrehtheit mancher Leute, die wie selbstverständlich davon ausgehen, dass alle Menschen auf der Welt generell die gleichen Prioritäten im Leben haben. Ist ja weitgehend bekannt, dass eine ewig lange Serie mit EINEM Schwanzkommentar NUR für diesen einen Kommentar geschrieben und gedreht wurde. O.O“

  • Lieber Cliffhanger,

    es geht darum, dass ein inzestuöses Königskinderpaar einen Krieg auslöst, weil die Dame mit versteinertem Gesicht eine machthungrige, kaltblütige Sadistin ist, die den Vater von dem Mädchen auf dem Pferd, Johannes Schnee und noch ein paar anderer Typen umbringt und damit eine Mörderin, einen querschnittsgelähmten Erben eines uralten Waldvolkes und den einzigen unsterblichen Helden des Nordens erschafft. Es geht um die Nachfahrin des einstigen Königshauses, die auf einem anderen Kontinent versteckt wird, wo sie die drei letzten Drachen zum Schlüpfen bringt, dreimal heiratet, die Sklaverei abschafft und den gesamten Südkontinenten einnimmt. Dann treffen sich alle an der nördlichen Grenze, wo Schneemenschen versuchen, alles Leben auszulöschen, um genau das zu verhindern, wobei das Drachenmädchen eine inzestuöse Bindung mit ihrem Neffen eingeht und wahnsinnig wird, weshalb sie am Ende die Stadt verbrennt, die sie befreien wollte – und alle sterben.

    So in etwa? 😀

  • Hallo,

    bislang habe ich mich dem offensichtlichen Hype um „Games of Thrones“ entzogen. Neulich ließich mich aber dazu überreden, eine Folge anzuschauen. Soweit ich es verstanden habe, war es die vorletzte Episode vor dem großen Finale der letzten Staffel.

    😉 😉 😉

    Mein Eindrücke seien hier in Kürze zusammengefaßt: eine hysterische Blondine, bei der es sich anscheinend um eine Königin handelte, mit verwirrten Haaren ritt auf einem Ding, das ein Drache sein soll (diese Wesen sah ich in Fanvideos bei You Tube mit handelsüblicher Software besser dargestellt), und fackelte ohne Rücksicht auf Verluste inclusive fliehender Zivilisten und der eigenen Leute eine komplette Stadt ab. Eine andere Frau, die offenbar auch eine Königin war, sah dem feurigen Spektakel mit angestrengt versteinertem Gesichtsausdruck zu. Ihr Leibwächter, ein bodygebuildetes Muskelpaket, bringt seine Chefin nicht etwa in Sicherheit, wie es seine Aufgabe ware, sondern prügelt sich mit einem anderen Bodybuilder herum, um gemeinsam mit seinem Gegner von einer Mauer ziemlich tief hinunterzufallen. Ein Krieger, dessen Name in die Sprache eines Goethe übersetzt „Johannes Schnee“ lautet, lief ziemlich planlos in der Gegend herum, und guckte mit verschleiertem Blick auf das Chaos um ihn herum. Dann gab es da noch einen recht klein gewachsenen Herren, der in alten Hollywoodfilmen als lustiger Spaßmacher fungiert hätte und in modernen Fantasyfilmen mit angeklebtem Vollbart, Rüstung, Helm, Schild und Streitaxt als Zwerg Feinde wie Orks und Oger in die ewigen Jagdgründe schickt, hier aber ebenfalls ohne rechte Aufgabe herumspazierte. Schließlich sah man noch ein Mädchen, das erst mit dem Bodybuilder zusammen war, der dann mit dem Leibwächter von der Mauer stürzte. Sie schwang sich irgendwann zum Schluß auf ein Pferd und ritt – ja, wohin eigentlich? Lucky Luke reitet immer singend in den Sonnenuntergang …

    😉 😉 😉

    Soweit meine Eindrücke von der einzigen „Games of Thrones“-Folge, die ich gesehen habe. Kann mir jetzt bitte einmal irgendjemand mit nicht mehr als drei Sätzen, die zusammen nicht mehr als einhundert Worte umfassen, erklären, worum es bei diesem chaotischen Durcheinander überhaupt geht? Da schaue ich mir doch lieber die „Conan“-Filme mit Arnold Schwarzenegger an oder lese die ungekürzte deutsche Ausgabe von John Normans „Gor“-Romanen. Alternativ kann man bei You Tube auch alte Fernsehserien wie „Graf Yoster“ oder „Landarzt Dr. Brock“ ansehen – da weiß man wenigstens, wer wen darstellt.

    😉 😉 😉

  • Zu Panel 5 bitte „Männer“ vom Herbert einspielen -> https://invidio.us/watch?v=jSPbWaT-XmA 😀

  • So ein Glück, dass ich noch nie eine Folge von Game of Thrones gesehen habe. Meine Lieblingsserie (und die Einzige, die ich gucke) ist „Game of Real Life“ und ich lebe trotzdem noch. Das ist doch der selbe Hype wie damals, als alle immer nur noch Sex in the City glotzten.

  • Traurig, aber wahr.
    Es ist mittlerweile finde ich viel zu sehr Trend geworden, dass etwas ganz schnell Sexistisch, Rassistisch, oder was auch immer ist, wenn es jemandem nicht passt.
    Wie war das nette Zitat ? „Everything is racist, everything is sexist, and we have to point it all out“

    Ich persönlich finde das vor Allem deshalb gefährlich, weil irgendwann die Gesellschaft abstumpfen wird, so oft wie diese Schlagworte durch die Gegend geworfen werden. Wenn dann wirklich mal etwas passiert, bei dem man handeln sollte, kann es sein dass es länger dauert bis es jemand tut aus diesem Grund. Wer ohne Grund Wolf schreit, und so…

  • Hab beim 5. Panel spontan einen Teil meines Frühstücks über den Bildschirm verteilt. Danke! 😀 😀 😀

  • Ähem – ?????????

    Chauvies? Da empfehle ich die Bücherreihe GOR die Gegenwelt …

    zumal Doctor Who nun von einer weiblichen Schauspielerin dargestellt wird; da kommt die Pointe eines Zeitlords und seiner männlichen Einstellung nicht ganz so rüber.
    Die Autoren bei der BBC sind besser beraten, hier eine Optimierung des „britischen“ Humors anzustreben …

©Alle Bilder sind Eigentum von Marvin Clifford und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung weiterverwendet werden.